ChronikDamals

DAMALS: Ernste Worte auf der GV des TSV Burgheim

Rückblick auf das abgelaufene Vereinsjahr – Neuwahl der Vorstandschaft

Burgheim. Am vorigen Wochenende fand im Vereinslokal Lenz die gutbesuchte Generalversammlung des TSV statt, die im allgemeinen ruhig und sachlich verlief. Vorstand Albert Altmann konnte neben den erschienenen meist jüngeren Mitgliedern und Gästen auch Ehrenvorstand Otto Blei und mehrere Ehrenmitglieder begrüßen. Aus seinem Rückblick auf ein Jahr Burgheimer Fußballgeschichte ergibt sich, daß manches Vorhaben aus dem Vorjahr nicht verwirklicht werden konnte, so z. B. die geplante Breitenarbeit zu vertiefen. Man sei jedoch trotz allem ein gutes Stück vorwärts gekommen. Der Start der 1. Mannschaft in das Spieljahr 1962/1963 sei aus verschiedenen Gründen nicht verheißungsvoll gewesen, so daß sie sich nicht aus dem letzten Drittel der Tabelle lösen konnte. Ihre Leistung ließ oft zu wünschen übrig. Sie lieferte zwar zwischendurch auch schöne Spiele, ohne jedoch zu nennenswerten Erfolgen zu kommen. Sportler sein, bedeute Verpflichtungen, Einsatz und Verantwortung gegenüber der ganzen Mannschaft und dem Verein und setze einen entsprechenden Lebenswandel voraus. Es solle sich jeder ehrlich prüfen, ob er nicht an so manchem Wochenende sträflich leichtsinnig an sich und gegenüber seiner Mannschaft gehandelt habe, was auch für die Spieler der Reserve und der Jugend gelte. Durch den Zugang von Karl Wolf, insbesondere durch sein Können und seine vorbildliche Kameradschaft bekam die 1. Mannschaft in der Rückrunde wieder Selbstvertrauen und rückte zum Schluß von dem drittletzten auf den sechsten Tabellenplatz vor. Die zweite Mannschaft habe sich trotz der vielen Abstellungen für die erste, sehr gut gehalten. Die Jugend wurde Gruppensieger, ein besonderes schöner Erfolg. Aus der letzten Spielsaison ist der Verein straffrei ausgegangen, ein Zeichen von der Fairneß aller Spieler. Die erste Mannschaft hatte keine Hinausstellung zu verzeichnen. Die zweite eine, die Jugend dagegen zwei, beide in einem Spiel. Einer im Spieljahr aufgebauten ehrgeizigen Schülermannschaft mangelt es oft an geeigneten Gegner.

Der TSV besitzt jetzt mit den schönsten Wasch- und Umkleideraum des Landkreises, der in ungefähr 700 freiwilligen Arbeitsstunden geschaffen wurde. Vorstand Altmann danke hierfür besonders Anton Löffler, Anton Blei, Ludwig Spindler, Adolf Ablaßmeier, Michael Gerich, Ludwig Forthofer und Günter Halbich und allen anderen, die in irgend einer Form dazu beitrugen. Bis zum Beginn der neuen Spielsaison sollen auch neue Sitzbänke auf Betonsockeln von Ludwig Spindler in seiner Freizeit geschaffen werden.

Der Mitgliedsbeitrag, von dem zwei Drittel an den Verband abzuführen sind, müsse entweder erhöht oder es müssen viele neue Mitglieder geworben werden, damit künftig aus den Einnahmen alle Ausgaben gedeckt werden können. Andernfalls müßten neue Einnahmequellen gesucht werden.

Lob spendete Altmann auch den beiden hiesigen Schiedsrichtern Käs und Berthold, die sich im Landkreis großer Beliebtheit erfreuen. Er appellierte auch an die Zuschauer, fair und anständig gegenüber Spielern und Schiedsrichtern zu sein und befaßte sich in diesem Zusammenhang mit dem Schiedsrichtermangel.

Daß der bisherige Spartenleiter Gottfried Rößner sein Amt zur Verfügung stellte, liege zum Teil bei der Mannschaft selbst. Lobende Worte fand er auch für den Jugendleiter Alfred Koppold, für A. Ablaßmeier, den Betreuer der zweiten Mannschaft Alois Schnürch sen., und für alle seine Mitarbeiter. Der Vorstand dankte aber auch allen Aktiven, die bemüht waren den alten Geist des TSV hochzuhalten.

 Kassier Toni Lösch bemerkte, daß das schlechte Abschneiden der ersten Mannschaft in der ersten Hälfte des Spieljahres nicht ohne Folgen auf die Einnahmen blieb. Der Kassenbericht war demnach weniger erfreulich. Besonders dankte er den Platzkassieren Höger, Waldemeier, Gerich und Seits, sowie der gesamten Vorstandshaft für die gute Zusammenarbeit. Auf Antrag von Kassenprüfer Otto Blei wurde Lösch einstimmig die Entlastung erteilt.

Spartenleiter Gottfried Rößner schloß sich in seinem Bericht im großen und ganzen den Ausführen von Vorstand Altmann an. Er mußte oft scharf durchgreifen, weil es erforderlich war. Für die erste Mannschaft erstattete A. Ablaßmeier den Bericht. Die Mannschaft konnte neun Spiele gewinnen, neun gingen verloren und viermal spielte sie unentschieden. Das Punktekonto lautete 22:22 Tore wurden 56 geschossen, 52 Gegentreffer mußte man hinnehmen In der Verbandsrunde wurden 26 Spieler eingesetzt. Alle Spiele trugen Eugen Miehler und die Gebrüder Josef und Ludwig Forthofer aus. Torschützenkönig war Karl Wolf, der in acht Meisterschaftsspielen 23 Treffer erzielte. Von den sieben ausgetragenen Freundschaftsspielen gingen sechs verloren. Einmal trennte man sich unentschieden.

Der Mannschaftsführer der Reserve Peter Fischer bedauerte die vielen Abstellungen für die erste Mannschaft. Unter diesen Umständen könne man mit dem 6. Platz zufrieden sein. Von den 24 Spielen gab es zwei Spiele X:0 für Burgheim. Das Punktekonto lautete: 26:22, das Torverhältnis 83:59. Der höchste Sieg war 12:0, die höchste Niederlage 7:0. Im Verlaufe der Verbandsrunde gab es eine Hinausstellung. Torschützenkönig war Halbich Manfred mit 39 Treffern.

Für die Jugend erstattete Alfred Fahrmeier den Bericht. Von 16 Spielen gewann die Jugend 14, ein Spiel ging verloren, einmal trennte man sich unentschieden. Es wurde ein Punkteverhältnis von 29:3 und ein Torverhältnis von 79:24 erreicht. Die beiden erfolgreichsten Torschützen waren Georg Karmann mit 21 und Franz Lautner (19).

Jugendleiter Alfred Koppold zeige sich mit seinen Schützlingen sehr zufrieden. Vor allem lobte er die Kameradschaft und den Einsatz der Spieler. Nur so war es möglich, daß die Jugend Gruppenmeister wurde. Auch er streifte kurz das Ausscheidungsspiel gegen Holzheim.

Turnwart Erwin Faller stellte fest, daß die Turnerriege wieder regelmäßig Turnabende abhielt. Leider war er fast ein Vierteljahr krank. Anton Löffler setzte sich für eine Umstellung innerhalb der ersten Mannschaft und eine noch bessere Zusammenarbeit des Ausschusses ein. Seine Anregung wurde vom Vorstand Altmann und Gottfried Rößner beantwortet.

Aus der Neuwahl gingen hervor: als 1. Vorstand: Albert Altmann, 2. Vorstand: Ludwig Spindler, Kassier: Toni Lösch, Schriftführer: Rudi Blei, Spartenleiter, Abteilung Turnen: Erwin Faller, Vertreter: Ludwig Spindler, Jugendleiter: Heinz Wernhard und gleichberechtigt Alfred Koppold, Platzkassiere: Georg Höger, Josef Waldemeier, Michael Gerich, Kosmas Seits und Josef Eiba, Vereinsdiener: Josef Grünwald, Ballwart: Alfred Fahrmeier und Wiedemann, Betreuer der Schüler: Josef Grünwald und Gustav Jäckle. Der neue Spartenleiter im Fußball ist Josef Adler, der das Amt bereits inne hatte und daher reiche Erfahrungen mitbringe. Trainer der ersten Mannschaft ist Karl Wolf. Auschußmitglieder: Xaver Ablaßmeier, Otto Blei jun., Peter Eigen, Andreas Kugler, Franz Käs und Kurt Höchsmann. Zum Schluß dankte Vorstand Altmann im Namen der neuen Vorstandschaft für das Vertrauen und bat alle um eifrige Mitarbeit. wenn das Ansehen, besonders der ersten Mannschaft wieder gestärkt werden soll, müsse jeder zu Training erscheinen. Mit einem geselligen Zusammensein klang der Abend aus.

Bericht zur Generalversammlung: 13. Juli 1963

Zeige mehr

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Close
Close
X
X