ChronikDamals

DAMALS: Enttäuschung über den Fußballbund

TSV Burgheim kündigte seinen Stützpunktvertrag mit dem DFB – Rückblick auf 2003

Burgheim (pm). Der TSV Burgheim hat seinen Stützpunktvertrag mit dem Deutschen Fußballbund zum 31. Juli gekündigt. Jugendleiter Herbert Etsberger zeigte sich bei der Generalversammlung von der Zusammenarbeit, die meistens nur in einem „Macht mal…“ bestand sichtlich enttäuscht.

Die Funktionäre des DFB und des Bayerischen Fußballverbandes sind sich meistens uneinig. Der 1. Vorsitzende des TSV Burgheim Willi Vogel, wurde noch wesentlich deutlicher. „Die Funktionäre von DFB und BFV sind ein Sauhaufen,“ machte sich Willi Vogel Luft. Die Funktionäre legen Eitelkeiten an den Tag, nur um höher dazustehen als die anderen. Wohin die zehn Millionen Fördergelder des DFB gehen, sei ein Rätsel.

Ansonsten war die Doppelmeisterschaft der 1. Mannschaft und der Reserve in der Kreisklasse und damit der Aufstieg in die Kreisliga das Highlight des Jahres 2003. Talentierte und ehrgeizige Fußballer und Trainer Norbert Biber hätten dadurch Geschichte für den Verein geschrieben. Die Erfolgswelle nahmen beide Mannschaften in die Kreisliga mit.

Die 1. Mannschaft steht auf Platz drei und die Reserve auf zwei der Tabelle. Nach den sportlichen Rechenschaftsberichten, ging Vogel auf die außersportlichen Aktivitäten ein. Größte Aktion im Jahr 2003 war die Sanierung von Haupt- und Trainingsplatz eine Entwässerungssystem und neue Rasenteile bauten fleißige Helfer ein und leisteten rund 900 Arbeitsstunden. Die Gemeinde unterstütze das Projekt mit 6.500 Euro. Die Investition habe sich gelohnt, zumal man jetzt in Burgheim nahezu bei jedem Wetter Fußball spielen kann. Weiterhin bot der TSV zahlreiche gesellschaftliche Aktivitäten an. Diese reichten vom Starkbierfest bis zum TSV-Familientag. Kritik übte Willi Vogel am Burgheimer Gemeinderat. Das Gremium beschloss mehrheitlich in nichtöffentlicher Sitzung einen Turnhallenbelegungsplan, der dem TSV zuwider läuft. Danach wurde die Halle an einen „Scheinverein“ zum Nachteil der TSV-Karateabteilung vergeben.

Weiterhin trainiert eine vereinslose Aerobic-Gruppe mit überwiegend auswärtigen Teilnehmerinnen. Dies sei eine Privatveranstaltung der Trainerin gegen Bezahlung. In diesem Zusammenhang forderte Ex-Vorstand Karl Zeller künftig eine öffentliche Abstimmung im Gemeinderat.

Bürgermeister Albin Kaufmann antwortete, das er 2. Bürgermeister Hans Dußmann und 3. Bürgermeister Manfred Meier über diese Entscheidung nicht zufrieden seien. Die Gemeinderatsmehrheit habe allerdings gegen sie entschieden. Die Gemeinde habe aber stehst ein offenes Ohr für den TSV gehabt. Mit rund 10.000 Euro für Platzsanierung und gemeinsamen Parkplatz mit dem Tennisclub habe die Gemeinde dies beweisen.

Schriftführer Volker Lanz teilte dann mit, dass ihr Verein nun der größte der Gemeinde sei. 541 Mitglieder verteilen sich auf fünft Sparten. Kassier Philipp Karmann legte ein umfangreiches Zahlenwerk vor. Zur Platzsanierung nahm der Verein ein Darlehen von 35.000 Euro auf. Bereits im nächsten Jahr soll die gesamte Summe getilgt sein um neue Projekte angehen zu können. Der Trainingsplatz soll ausgebaut werden. Fußballabteilungsleiter Alfred Meier gedauerte, dass TSV-Trainer Norbert Biber eine Pause einlegen möchte. Sein Nachfolger heißt Ludwig Reich. Der spielte schon in der Jugendmannschaft des TSV Burgheim, machte sich aber sechs Jahre lang beim TSV Pöttmes einen Namen.

Jugendleiter Herbert Etsberger sieht den sportlichen Erfolg in langfristiger guter Jugendarbeit. Vor zwei Jahren kamen zwölf Spieler aus der eigenen Jugend, die nun den Stamm der 1. Mannschaft bilden.  Derzeit sind sieben Nachwuchskickerteams im Punktspielbetrieb. Möglich machen dies 13 Betreuer und die Eltern der Kicker, die zum Sport ihrer Kinder und zum TSV stehen. Die Saison im Jugendbereich endet nicht mehr wie früher Ende Oktober. Den Winter über nahmen TSV-Jugendmannschaften an 28. Hallenturnieren teil. In Burgheim selbst haben man drei Hallen-Meisterschaften ausgetragen.

Für 25-jährige Mitgliedschaft ehrte Willi Vogel Walter Stemmer, Anton Kugler, Reinhold Krehan, Stefan Etsberger, Ludwig Klein und Helmut Wernhard. Seit 40 Jahren sind Heinz Kirmayer, Bernhard Seidl, Franz Gerich und Georg Forthofer dabei. Heuer feiert der TSV Burgheim 75-jähriges Jubiläum der Fußballabteilung (16. bis 18. Juli). Zum Auftakt gibt es eine Rockparty in der Wünschhalle (www.brasilianische-nacht.com). Sportlicher Höhepunkt wird ein Spiel zwischen dem TSV Aindling und dem TSV Rain sein.

generalversammlung-fuer-2003

Zeige mehr

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Interessante Beiträge

Close
Close
Close
X
X